DER Webbrowser 2019: Firefox erzielt den zweiten Monat in Folge ein Aktienwachstum

0
150

Bereits den zweiten Monat in Folge gewann Mozillas Firefox im Januar an Nutzeranteil. Damit ist ihr Anteil wieder auf dem Niveau von Mitte 2018.

Mozillas Firefox hat diese Woche ein zweimonatiges Wiederaufleben eingeläutet und einige zuvor verlorene Benutzeranteile zurückgewonnen. Damit kehrt der Browser-Riese auf ein Niveau zurück, das zuletzt Mitte 2018 erreicht wurde.

Der Open-Source-Browser bleibt der einzige große Browser, der sich für die Verwendung einer Rendering-Engine einsetzt, die nicht auf Googles Blink oder dessen Vorgänger WebKit basiert.

Laut dem Webanalyse-Hersteller Net Applications stieg der Anteil von Firefox im Januar auf ca. 9,9%. Dies war bereits der zweite Monat in Folge mit vergleichbarem Wachstum und brachte Firefox wieder dorthin, wo sie im vergangenen Juni waren.

Die Gewinne von Firefox waren wichtig, da sich der Browser erst im November auf einem beunruhigendem Niveau bewegte und auf unter 9% fiel. Der damalige Trend sah übel aus; wenn sich die Rückgänge im 12-Monats-Durchschnittstempo fortgesetzt hätten, wäre Firefox bis August 2019 unter 7% gefallen.

Die Steigerungen der vergangenen zwei Monate haben diese Prognose verändert. Der Jahresdurchschnitt würde, wenn er fortgesetzt würde, den Benutzeranteil von Firefox immer noch reduzieren – Das jedoch in einem wesentlich langsameren Tempo.

Unter Windows wird er bald der einzige große Browser sein, der auf Nicht-Google-Technologien läuft. Im Dezember kündigte Microsoft an, dass seine eigenen Rendering- und JavaScript-Engines für diejenigen, die von Chromium, dem von Google geleiteten Open-Source-Projekt, entwickelt wurden, aufgeben wird.

Auch die Browser von Microsoft (Internet Explorer (IE) und Edge) haben im Januar an Halt gewonnen und rund zwei Zehntel eines Prozentpunkts hinzugefügt, um ihren gemeinsamen Anteil auf 12,6% zu erhöhen. Der Anstieg war nicht beispiellos, da sich die Browser im Jahr 2019 vier der 12 Monate in den schwarzen Zahlen befanden. Ein Monat macht jedoch keinen Trend.

Der Anstieg ist ausschließlich auf Edge zurückzuführen, das um einen halben Prozentpunkt auf 4,6% anstieg. Etwa 11% aller Windows 10-Benutzer verwendeten im Januar den Browser.

Microsofts Entscheidung, “Full-Chromium” mit Edge zu wählen – den Kampf gegen die Dominanz von Chrome aufzugeben und sich ihr durch einen Doppelgänger anzuschließen – war eine Wette, dass der Browser unter dieser Strategie überleben, ja sogar wachsen könnte. Die Frage ist, ob es bis zum Technologiewechsel von Microsoft noch viel von einem Edge geben wird. Infolgedessen musste der Aufwärtstrend vom Januar von Microsoft begrüßt werden.

Andererseits sank der IE im vergangenen Monat um fast einen Zehntel Prozentpunkt und rutschte auf 7,9%, ein Rekordtief für den Browser, der ihn einst über die Welt – zumindest das World Wide Web – beherrschte. Der IE wurde im Januar auf etwa 9% aller Windows-PCs eingesetzt. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein “Allzeittief”.

Microsoft kann die Abwärtsspirale des IE durchaus begrüßen, da der Browser ausschließlich für ältere Zwecke in Unternehmen gepflegt wurde.

Net Applications hat den Nutzeranteil von Chrome für Januar auf 67,3% festgelegt, was einem Anstieg von einem Zehntel Prozentpunkt entspricht. Es war der neunte Anstieg in den letzten 12 Monaten.

Der Browser von Google blieb auf einer steilen Trendlinie, wobei der 12-Monatsdurchschnitt darauf hindeutet, dass er im März 68% und im Juli 70% erreichen würde. Jedes Mal, wenn Chrome eine Pause macht, die als Hochwassermarke interpretiert werden könnte, springt es innerhalb von ein oder zwei Monaten wieder auf, um den Schwung aufrechtzuerhalten.

Andererseits hat Apple’s Safari seinen Nutzeranteil um einen Dreizehntel Prozentpunkt erhöht und beendete den Januar mit sogar 4%, der höchsten Marke des Browsers seit April 2018. Auch der Anteil aller Macs wuchs und stieg auf 37,8% – oder mehr als zweieinhalb Punkte mehr als im Dezember -, obwohl der Betriebssystemanteil von macOS für den gesamten Zeitraum über 10,6% lag.

0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here