Die meisten Menschen auf der Welt sind an die Digitalisierung angebunden und benutzen täglich Mobiltelefone, Tablets und Laptops – oft sogar bis zu 16 Stunden. Tatsächlich verbringt der Durchschnittsbürger mehr als 10 Stunden am Tag damit, auf irgendeine Art von elektronischem Bildschirm zu schauen.

Und damit nicht genug. Viele nehmen ihr Smartphone mit ins Bett und nutzen sowohl die letzten paar Minuten als auch die ersten Minuten des Tages, um einen Blick auf den leuchtenden Bildschirm zu werfen.

Mittlerweile sind sich viele Schlafwissenschaftler einig, dass eine gute Nachtruhe nur dann erreichbar ist, wenn man darauf achtet, keine Technik im Schlafzimmer zu benutzen. Die Schlafzufriedenheit wird durch Lärm und Licht im Raum beeinträchtigt – Ablenkungen, die oft von Telefonen und Fernsehern ausgehen. Dieser Beitrag zeigt, wie man das Schlafverhalten in der Digitalisierung verbessern kann.

Wie blaues Licht den natürlichen Rhythmus beeinflusst

Der blaue Farbton, der vom Telefon, Fernseher und Tablet kommt, behindert den Menschen dabei, den Schlaf wirklich zur Erholung zu nutzen. Auch wenn man es vielleicht nicht bemerkt, unterdrückt das Licht Melatonin im Körper, ein Hormon, das den Schlaf-/Wachzyklus unterstützt, der als zirkadianer Rhythmus bekannt ist.

Wenn der Schlafrhythmus aus der Bahn geworfen wird, fühlt man sich weniger ausgeruht. Um die weckende Wirkung des blauen Lichts auf den Schlaf zu verringern, sollten bestenfalls alle elektronischen Geräte mindestens 30 Minuten vor dem Schlafengehen ausgeschaltet werden. Alternativen wie Lesen eignen sich viel besser, um vor dem Schlafen zur Ruhe zu kommen.

Technik stimuliert das Gehirn

Auch wenn das Abendprogramm im Fernsehen aufregend ist, führt es zu einer verlängerten Wachphase und somit zu unruhigem Schlaf. Das Lesen von E-Mails, das Senden von Textnachrichten und das Überprüfen des Facebook-Feeds sind sogar noch schlimmer. Sie regen oftmals zum Handeln an.

Um morgens mit einem guten Gefühl aufzuwachen, sollte das Schlafzimmer zu einem Zufluchtsort für den Schlaf werden. Auf diese Weise weiß der Körper, wenn man ins Bett geht, dass es Zeit ist, sich auf das Schlafen vorzubereiten.

Geräusche der Technik stören beim Schlaf

Die meisten Menschen, die Ihr Smartphone mit ins Schlafzimmer nehmen, lassen es dabei eingeschaltet. Nachrichtenwarnungen und Kalendererinnerungen sind um 2 Uhr morgens nicht unbedingt erforderlich.

Wird der Körper nächtlich durch Geräusche gestört, nimmt dies Einfluss auf die Qualität des Schlafes. Zumal ein Klingeln des Handys oft dazu verleitet, einen Blick darauf zu werfen. Um wirklich in Ruhe schlafen zu können, sollten Smartphones entweder ausgeschaltet oder gar nicht erst mit ins Schlafzimmer genommen werden.

0